Wenn Sie hier klicken, erlauben Sie die Anzeige des Spendenbuttons. Datenschutzinformationen

Von der Vergangenheit lernen

30.01.2024

Von der Vergangenheit lernen

Die NRD gedachte erneut der Opfer des Nationalsozialismus und der Menschen aus den ehemaligen Heimen der NRD, die durch das NS-Regime ums Leben kamen.

Am Eingang des Deutschen Bundestages in Berlin erinnert derzeit wieder der Schriftzug "#WeRemember“ an die dunklen Kapitel der deutschen Geschichte. Diese Erinnerung griff auch die NRD am 27. Januar 2024, dem bundesweiten Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, mit ihrer jährlichen Gedenkveranstaltung auf. Ein kleiner Kreis von Mitarbeitenden, Klient*innen, Angehörigen, Anwohner*innen, Vertreter*innen des Stiftungsrates, des Angehörigen- und Betreuerrates sowie Vertreter*innen von Kirche, Landkreis und Gemeinde gedachte gemeinsam am Buch-Gedenkstein am Fliednerplatz in Mühltal der 450 Menschen mit Beeinträchtigung, die zwischen 1938 und 1945 aus den damaligen NRD-Heimen nach Hadamar deportiert und dort als "unwertes Leben" ermordet wurden.

Teilnehmer*innen der Gedenkfeier an die Opfer des Nationalsozialismus.
Teilnehmer*innen der Gedenkfeier an die Opfer des Nationalsozialismus.

Beate Braner-Möhl, Stabstelle Theologie, Seelsorge und Beratung in Krisen, gab einen Einblick in die Geschichte des ehemaligen NRD-Klienten Johann M., der im Alter von 20 Jahren zwangssterilisiert und später in Hadamar vergast wurde. Seine Geschichte stand stellvertretend für das unfassbare Leid, das Menschen mit Beeinträchtigung während der sogenannten "Euthanasie"-Aktion der Nationalsozialisten erfahren haben. NRD-Vorstand Dr. Thorsten Hinz betonte bei der Gedenkfeier eindringlich, dass jeder Mensch, unabhängig von Behinderung und Herkunft, das Recht auf ein unversehrtes Leben habe. Gemeinsam wurde dann das Lied „Von guten Mächten“ gesunden, das der evangelische Pfarrer und Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer kurze Zeit vor seiner Ermordung durch die Nazis schrieb. Zum Abschluss wurden in stillem Gedenken weiße Lilien am Buch-Gedenkstein niedergelegt.

Mit der Gedenkveranstaltung erinnerte die NRD nicht nur an die vielen Einzelschicksale aus den damaligen NRD-Heimen, sondern rief auch dazu auf, sich den aktuellen Herausforderungen zur Verteidigung der Demokratie zu stellen. In einer Zeit, in der rechtsradikale und rassistische Gedanken wieder aufleben, ist das Erinnern an die Vergangenheit Mahnung und Aufruf zugleich, gegen jede Form von Diskriminierung und für eine inklusive und vielfältige Gesellschaft einzutreten.

Lilien am Buch-Gedenkstein - Der Stein trägt die Namen der Menschen, die in den ehemaligen NRD-Heimen gelebt haben und durch die Nationalsozialisten in Hadamar ermordet wurden.
Lilien am Buch-Gedenkstein - Der Stein trägt die Namen der Menschen, die in den ehemaligen NRD-Heimen gelebt haben und durch die Nationalsozialisten in Hadamar ermordet wurden.
Seit 1996 ist der 27. Januar in Deutschland der "Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus". Das Datum erinnert an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee im Jahr 1945. Rund 7000 Menschen konnten damals gerettet werden, über 1,1 Millionen Menschen kamen in Auschwitz ums Leben. Der Gedenktag erinnert an alle Menschen, die unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft entrechtet, verfolgt und ermordet wurden.

Kontakt

© Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Pressestelle
Bodelschwinghweg 5
64367 Mühltal

06151 / 149-2525

presse@nrd.de

Inhalt rechts für den Bereich Aktuelles

Joachim Albus

Referent für Kommunikation
Inhalt rechts für den Bereich Aktuelles

Katrin Baginski

Referentin für Kommunikation
Inhalt rechts für den Bereich Aktuelles

Philine Steeb

Online-Managerin

Jetzt Spenden

Menschen mit Behinderung brauchen Ihre Hilfe!

 
  • Inklusion...

    ... finde ich sehr gut. Wenn Kinder von Anfang an zusammen sind und nicht auseinandersortiert werden, gewöhnen sich alle aneinander und können lernen, sich gegenseitig zu helfen. 

    Inklusion...
    Horst Enzmann
Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie

© Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Bodelschwinghweg 5  -  64367 Mühltal  -  Tel.: (06151) 149-0  -  Fax: (06151) 144117  -  E-Mail: info@nrd.de

Folgen Sie uns auf dem NRD-Blog

Datenschutzhinweis

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Bei Cookies unserer Partner (z. B. Altruja für Spenden) können Sie selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Datenschutzinformationen