Man muss nur fest dran glauben

09.01.2019 | Anna Joosten

Autor

Anna Joosten

Anna Joosten bereut die Kunstgruppe des Wohnverbundes Mörfelden

Man muss nur fest dran glauben

"Man muss nur fest daran glauben“ mit diesen Worten ging Andrea Möllers Kunstwerk „Engel“ auf die Reise zum Weihnachtskarten Wettbewerb der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) und Paritätischen Hessen. Seit 15 Jahren gibt es diesen Wettbewerb, der sich an Menschen mit Behinderung richtet. Das erstplatzierte Motiv ziert dann jeweils die Weihnachtskarten des BWG.

Andrea Möller hatte sich entschieden, ihr Werk „Engel“ einzureichen, das sie in der Kunstgruppe des Wohnverbunds Mörfelden „ Ein ägyptischer Vogel“ für den Kunstkalender 2018 gemalt hat. Seit den Anfängen der Kunstgruppe im Jahre 2009 besucht Andrea Möller mit kreativer Neugierde im 14-tätigen Rhythmus die Malgruppe. Sie hat mit ihren Kunstwerken an den Ausstellungen der BehindART-Initiative in den Jahren 2016 und 2017 teilgenommen. Ihr Augenmerk gilt vor allem der künstlerischen Darstellung verschiedenster Tiere. Leinwände und Zeichenkartons unterschiedlichen Formats werden durch farbenprächtige Wesen mit Leben gefüllt.

Als die Teilnahme am Wettbewerb schon vergessen schien, erreichte Fabien Muller, den Leiter des Wohnverbundes Mörfelden, die frohe Botschaft: Andrea Möllers „Engel“ hat den 3.Platz beim Weihnachts-Karten-Wettbewerb 2018 gewonnen. Die Nachricht verteilte sich wie ein Lauffeuer und erreichte die stolze Gewinnerin. Diese freute sich, wusste jedoch noch nichts von dem grandiosen Ausmaßes des Preises: 500 Euro! Und außerdem eine Reise nach Hamburg zur Weltmeisterschaft im Rollstuhl-Basketball am 17. August 2018. Inbegriffen: Die Fahrt mit dem ICE und eine Übernachtung im 4-Sterne-Luxus-Hotel „Holiday Inn“. Ihren Partner durfte Andrea Möller mitnehmen, außerdem auch eine Begleitperson.

Eine solche Überraschung muss man erst einmal sacken lassen. Viel Zeit blieb jedoch nicht, alle nötigen Unterlagen wurden kurzer Hand eingereicht und schon ging die Reise am frühen Morgenstunden um 6.15 Uhr mit dem Zug Richtung Hamburg los. Andrea Möllers Die sehr glücklichen Wegbegleiter waren ihr Freund Karl Heinz Lindemaier und Kunstassistentin Anna Joosten.

Ausgerüstet mit Morgenkaffee und Gebäck vom Bäcker im Hauptbahnhof in Frankfurt rauschten die drei im ICE durch verschiedenste Landschaften Richtung Norden. Am frühen Mittag erreichten die Gewinnerin und ihre Wegbegleiter gut gelaunt den Hamburger Hauptbahnhof. Sofort ging es auf eine Entdeckungstour zu Fuß, danach mit dem Taxi zum Luxushotel Holiday Inn. Kaum hatten die strahlende Künstlerin und ihre Begleiter eingecheckt, ging auch in einem Rutsch weiter zur großen Edel-Optics Arena im Inselpark des Hamburger Stadtteils Wilhelmsburg. Dort wurde Andrea Möller von der BGW-Gewinnerbegleitung inklusive VIP-Lounge Band erwartet und hochoffiziell in Empfang genommen. Nicole Seifert von der BWG begrüßte die Wettbewerbs-Gewinner und ihre Begleiter mit einem 5-Sterne-Buffet und informierte über den Ablauf der Preisverleihung auf dem Spielfeld der Arena, die 3.400 Zuschauer fasst. Von der VIP-Longe aus verfolgten sie das Spiel der Damen-Mannschaften aus Deutschland und Argentinien.

Quietschende Rollstuhlreifen in rasanter Geschwindigkeit läuteten das hart umkämpfte Spiel der beiden Damen-Nationalmannschaften ein. Alle anwesenden Künstler fieberten leidenschaftlich mit den Spielerinnen mit. In der Spielzeitpause wurden nun die Gewinner des Kunst-Wettbewerbs auf das Spielfeld gerufen.
Tausende Zuschauer schauten zu, als Andrea Möller feierlich zu ihrem 3. Platz im Weihnachtskartenwettbewerb gratuliert wurde. Aufgeregt und freudig strahlend nahm die Ausgezeichnete den Blumenstrauß und das Preisgeld in Höhe von 500 Euro entgegen. Überglücklich und Hand in Hand verfolgten Andrea Möller und Karl Heinz Lindemaier das restliche Spiel. Im Anschluss wurde die Gewinnerin zusammen mit den anderen Künstlern zu einem vorzüglichen Büffet und Getränken in der VIP-Lounge eingeladen. In der warmen Atmosphäre der VIP-Lounge tauschten sich die Künstler angeregt miteinander aus und genossen die festliche Stimmung. Erfüllt von den Erlebnissen dieses besonderen Tages wurden die Künstler am späten Abend zum Hotel gefahren. Die feierliche Stimmung begleitete alle bis zum gemeinsamen Frühstück am nächsten Morgen.

Wehmütige Erinnerung an den schönen Abend in der Sport-Arena begleiteten auch die letzten besonderen Augenblicke bei einer Schiffsfahrt auf der Elbe. Die Künstlerin bestaunte die Kräne der Hansestadt sowie das neue Wahrzeichen Hamburgs, die Elb-Philharmonie. Mit den vielen Bildern und bereichernden Begegnungen im Gepäck traten sie am Nachmittag im ICE ihre Heimreise Richtung Mörfelden an .

Anna Möller (links) bei der Preisverleihung
Anna Möller (links) bei der Preisverleihung

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Jetzt Spenden

Menschen mit Behinderung brauchen Ihre Hilfe!

 
  • Inklusion ...

    bedeutet auch Teilhabe an demokratischen Prozessen. Daher muss den mehr als 7000 Hessinnen und Hessen mit Behinderung in Vollbetreuung, die aktuell kein Wahlrecht haben, die Stimmabgabe bei Landtags- und Kommunalwahlen ermöglicht werden.

    Inklusion ...
    Bijan Kaffenberger,
    Landtagsabgeordneter der SPD für den Wahlkreis 50 - Darmstadt II
Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie

© Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Bodelschwinghweg 5  -  64367 Mühltal  -  Tel.: (06151) 149-0  -  Fax: (06151) 144117  -  E-Mail: info@nrd.de

Folgen Sie uns auf dem NRD-Blog