Wenn Sie hier klicken, erlauben Sie die Anzeige des Spendenbuttons. Datenschutzinformationen

Corona-Fastnacht in der Werkstatt

12.02.2021 | Marlene Broeckers

Autor

$author

Marlene Broeckers

Texterin und Pressereferentin der NRD

Corona-Fastnacht in der Werkstatt

Pandemie hin oder her – so ganz ausfallen soll Fastnacht 2021 in den Werkstätten der NRD nicht. Kristin Rothmer und ihre Kolleginnen, die für Begleitmaßnahmen zuständig sind, haben ein Video gedreht und auf CD allen Teams zu Verfügung gestellt, um es nach Belieben zu verwenden.

Dabei ließen sie Highlights aus den Fastnachtsfeiern der vergangenen Jahre Revue passieren, an die sich viele erinnern. 2017 war „Alpengaudi“ das Motto, 2018 – da wurde erstmals in der Lazaruskirche gefeiert – ging es um „Mühltal im Goldrausch“, 2019 um die Seefahrt und kurz vor dem Lockdown 2020 begaben sich die Akteure auf der Bühne auf „Schatzsuche im Dschungel“.

In schönen Erinnerungen an die zurückliegenden Feiern schwelgend, beklagt Kristin Rothmer unter anderem, dass sie die Tanzgruppe vermisst, die natürlich an Fastnacht auch stets tolle Auftritte hatte. Ersatzweise stellten sich ihre Kolleginnen zum Tanzen zur Verfügung. Zum Lachen ist diese Performance auf jeden Fall, denn die Tänzerinnen sind alles andere als perfekt.

Am Rosenmontag und Fastnachtsdienstag können sich die Beschäftigten das Video in den Werkstätten anschauen. Ob sie kostümiert zur Arbeit kommen, entscheiden die Beschäftigten selbst. Kreppel gibt es aber am Rosenmontag auf jeden Fall für alle. Hier die Büttenrede von Kristin Rothmer:

Es ist traurig, aber wahr

Keine Fastnacht im Corona-Jahr!

Es ging los im letzten März,

erst hielt man’s für nen dummen Scherz!

Doch dann war bald die Werkstatt zu

Gespenstisch wirkte dort die Ruh!

Wer sollte nun die Arbeit machen?

Mitarbeiter hatten nichts zu lachen!

Die mussten nämlich fleißig sein,

und schafften die Erträge rein.

Was waren alle voller Glück,

als die Beschäftigten kamen zurück!

Ihr lieben Leut, noch ist‘s zum Heulen,

wir müssen meistens drin verweilen!

Kein Kino, Schwimmbad, Sportverein,

stattdessen sitzen wir daheim!

Wir üben uns im Stillehalten

Und uns per Video unterhalten.

Wir probieren neue Hobbies aus

Das tun wir aber nur zu Haus.

Wir lernen stricken, kochen, häkeln,

und dabei nicht herumzumäkeln!

Die Menschen hamstern Klopapier

Und trinken manchmal zu viel Bier.

Das Motto ist jetzt „Abstand halten!“

und lüften (ja, das auch im Kalten!).

Hände waschen, nicht mehr drücken

Die Tische auseinanderrücken!

Kein Knutschen, Kuscheln und kein Küssen,

denn Masken wir nun tragen müssen.

Doch jetzt fängt’s mit dem Impfen an,

das Virus sich verkrümeln kann!

Wir werden wieder tanzen, singen,

und auf dem Sportplatz dann auch springen.

Ich bin gewiss, im nächsten Jahr,

feiern wir Fastnacht, ganz wunderbar!

0  Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Jetzt Spenden

Menschen mit Behinderung brauchen Ihre Hilfe!

 
  • Inklusion ...

    .... bedeutet Menschenrecht. Für den Bedarf von Menschen mit Lernschwierigkeiten heißt das zum Beispiel: Das Recht auf gut verständliche Sprache, Informationen und Texte im Sinne von "leichter Sprache". 

    Inklusion ...
    André Schade,
    Übersetzer für leichte Sprache, Zentrum für selbstbestimmtes Leben (ZsL), Mainz
Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie

© Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Bodelschwinghweg 5  -  64367 Mühltal  -  Tel.: (06151) 149-0  -  Fax: (06151) 144117  -  E-Mail: info@nrd.de

Folgen Sie uns auf dem NRD-Blog

Datenschutzhinweis

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Bei Cookies unserer Partner (z. B. Altruja für Spenden) können Sie selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Datenschutzinformationen