Wenn Sie hier klicken, erlauben Sie die Anzeige des Spendenbuttons. Datenschutzinformationen

Endlich ein richtiger Arbeitsvertrag

21.04.2021 | Marlene Broeckers

Autor

$author

Marlene Broeckers

Texterin der NRD

Endlich ein richtiger Arbeitsvertrag

„Das war für mich das schönste Geschenk“, sagt Reinhard Saal. Kurz vor Weihnachten hat er als Fachdienst berufliche Integration (FBI) für die Dieburger Werkstätten (DiW) erfahren, dass Daniel Hiemenz die Stelle beim Bauhof Dieburg antreten kann. Festangestellt. Und mit Tarifgehalt. Der Sprung in eine reguläre Beschäftigung hat geklappt. Daniel Hiemenz und Nadine Lindner – letztere mit einem Arbeitsvertrag seit dem 1. März in der Hauswirtschaft eines Pflegeheims in Reinheim – sind die ersten ehemaligen Werkstatt-Beschäftigten, deren Arbeitsstelle aus dem Budget für Arbeit mitfinanziert wird.

„Ich habe 14 Jahre in der Halle gearbeitet. Ich wollte gern richtig Geld verdienen und das am liebsten an der frischen Luft“, erklärt Daniel Hiemenz. Wir treffen ihn auf dem Spielplatz im Dieburger Wohngebiet Schlangensee, wo er mit seinem Kollegen Uwe Schroth die Abfalleimer leert und herumliegenden Müll einsammelt. Seit 2006 war Hiemenz auf einem Außenarbeitsplatz der DiW bei der VW OTLG tätig, einem großen Logistikunternehmen, das Original-Ersatzteile der Volkswagen Automobil-Gruppe liefert. „Dort war er einer der Leistungsträger“, berichtet Reinhard Saal, der Daniel Hiemenz bei der Arbeitssuche unterstützt hat. Er checkte die Bauhöfe in der Umgebung ab, machte Besuche und telefonierte herum. In Messel und in Rodgau klappte es nicht. Aber in Dieburg wurden im vergangenen Dezember zwei Stellen frei. „Eine haben wir intern besetzt, die andere hat jetzt der Daniel“, sagt Bauhof-Leiter Manfred Witzel. Nach den ersten zwei Wochen ist er sehr zufrieden mit dem neuen Mitarbeiter, der in der Straßenreinigung eingesetzt ist.

265 Abfalleimer gibt es im Dieburger Stadtgebiet. Jeder muss mindestens einmal pro Woche geleert werden. Das ist jetzt die Aufgabe von Daniel Hiemenz. Noch wird er von Uwe Schroth begleitet, der schon 20 Jahre beim Bauhof ist, aber bald wird Daniel Hiemenz die Tour alleine machen. Gut, dass er einen Führerschein hat und den kleinen Pickup fahren kann. Auf der Ladefläche transportiert er die Geräte, die er fürs Reinigen braucht, außerdem die frischen und die vollen Müllbeutel. Letztere werden in einem Bauhof- Container für „wilden Müll“ gesammelt, der Inhalt wird nach Gewicht zur Weiterverwertung verkauft.

„Ordnung und Sauberkeit im öffentlichen Raum sind wichtig“, erklärt Manfred Witzel, „darauf achten die Bürger. Wenn irgendwo ein Eimer überläuft, weil vielleicht jemand seinen Hausmüll entsorgt hat, kommen schnell Beschwerden.“ Fünf Tourenpläne hat Witzel für die Abfallräumung erstellt, die im Laufe einer Woche abgearbeitet werden. Jeder gesäuberte Einsatzort wird abgehakt; was man an einem Tag nicht geschafft hat, wird am nächsten nachgeholt.

Daniel Hiemenz hat Spaß an seiner neuen Arbeit. Er lernt die ganze Stadt kennen, kommt überall herum und ist gern gesehen. Er wohnt in der Dieburger Altstadt und verdient endlich sein eigenes Geld – ein Vielfaches des früheren Werkstattlohns. Glückwunsch! Frohes Schaffen und allen Beteiligten gutes Gelingen!

Das Budget für Arbeit wurde mit dem Bundesteilhabegesetz eingeführt. Kostenträger dafür ist in Hessen der Landeswohlfahrtsverband. Arbeitsstellen im allgemeinen Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung werden über das Budget für Arbeit mit bis zu 1.300 Euro bezuschusst – ein echter Anreiz für Arbeitgeber, Menschen mit Beeinträchtigung einzustellen. Sollten Probleme zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu lösen sein, ist der Fachdienst des Integrationsamtes gefragt. Denn mit der Festanstellung endet die Beziehung des Arbeitnehmers zur Werkstatt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Jetzt Spenden

Menschen mit Behinderung brauchen Ihre Hilfe!

 
  • Inklusion ...

    bedeutet auch Teilhabe an demokratischen Prozessen. Daher muss den mehr als 7000 Hessinnen und Hessen mit Behinderung in Vollbetreuung, die aktuell kein Wahlrecht haben, die Stimmabgabe bei Landtags- und Kommunalwahlen ermöglicht werden.

    Inklusion ...
    Bijan Kaffenberger,
    Landtagsabgeordneter der SPD für den Wahlkreis 50 - Darmstadt II
Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie

© Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Bodelschwinghweg 5  -  64367 Mühltal  -  Tel.: (06151) 149-0  -  Fax: (06151) 144117  -  E-Mail: info@nrd.de

Folgen Sie uns auf dem NRD-Blog

Datenschutzhinweis

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Bei Cookies unserer Partner (z. B. Altruja für Spenden) können Sie selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Datenschutzinformationen