Wie barrierefrei ist der Hessentag?

30.05.2017 | Andreas Nink

Autor

$author

Andreas Nink

Leiter der Abteilung Kommunikation und Fundraising der NRD

Wie barrierefrei ist der Hessentag?

Barrierefreiheit ist ein schillernder Begriff. Die Forderung danach scheint weithin Konsens zu sein. Ich wette, die meisten denken dabei an Aufzüge, Rampen, ebenerdige Bordsteine – Maßnahmen, die einen Zugang zu Wohnungen, Gebäuden, Gehwegen für Rollstuhlfahrer, Menschen mit Rollatoren, Kinderwagen ermöglichen. Schwieriger wird es schon für Menschen mit Sehbehinderungen. Was bedeutet Barrierefreiheit eigentlich für sie? Oder was ist mit Menschen, die nicht oder nur schwer lesen können, die nicht sprechen, die eine Form der Beeinträchtigung haben, die auf andere Menschen störend oder irritierend wirkt?

In Deutschland definiert das Behindertengleichstellungsgesetz, was unter Barrierefreiheit verstanden wird. Die Definition ist notgedrungen abstrakt: „Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe auffindbar, zugänglich und nutzbar sind. Hierbei ist die Nutzung behinderungsbedingt notwendiger Hilfsmittel zulässig.“ (Paragraph 4 des Bundesgleichstellungsgesetzes)

Nächste Woche beginnt der Hessentag in Rüsselsheim. Dort und in der Umgebung wohnen viele Menschen mit Behinderung, die von der NRD betreut werden. Auch sie wollen den Hessentag besuchen. Sie bringen ihre unterschiedlichen Beeinträchtigungen mit. Die NRD unterstützt sie auf ihren Hessentagsbesuchen. Außerdem ist die NRD mit einem Infostand auf der Hessentagsstraße ganz zentral vertreten. Dort kann man sich ausruhen und um Rat und Unterstützung fragen.

Einige Menschen mit Beeinträchtigung begleiten wir mit der Kamera auf dem Hessentag. Wir untersuchen mit ihnen zusammen, wie barrierefrei der Hessentag wirklich ist. Was sie erleben, stellen wir als Videoblog ins Internet. Jeden Tag. Hier auf dem Hessentagsblog der NRD, auf Youtube und auf Facebook.

Martina Schmidt, Stefan Heller, Hans Kauff und Christoph Racky  sind dabei. In diesem Video stellen sie sich vor und erzählen, was sie auf dem Hessentag vorhaben.

2  Kommentare

  • Andreas Pargen
    01.06.2017 14:15 Uhr

    Hey Hans und Christoph,
    ich wünsche Euch allen schon mal Viel Spaß auf dem Hessentag. Werde Euren blog verfolgen!!
    LG ;)
    Andreas

  • Christoph Racky
    11.06.2017 21:09 Uhr

    Lieber Andi,

    Hans hat sich sehr über die Grüße gefreut! Wir sind morgen auf dem Hessentag unterwegs, unseren Erfahrungsbericht stellen wir diese Woche noch online. Solltest Du zufällig in der Gegend sein, komm einfach vorbe! Falls nicht schicken wir mal Grüße nach Berlin! Meld dich doch mal unter Christoph.Racky@nrd.de

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Rubriken

Alle KategorienWohnbereichInklusionArbeitJugendhilfeUnternehmenAltenhilfeFrühförderung und -beratung

Jetzt Spenden

Menschen mit Behinderung brauchen Ihre Hilfe!

 
  • Inklusion...

    ... heißt für mich, dass alle teilhaben. Es muss nicht immer alles perfekt sein, damit behinderte Menschen teilhaben können. Statt einer Super-Rampe tut es auch ein Stück Sperrholz. Und wenn das auch fehlt, kann man mich auch gerne mal über die Schulter werfen und irgendwo hinein tragen.

    Inklusion...
    Tobias Koch
Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie

© Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Bodelschwinghweg 5  -  64367 Mühltal  -  Tel.: (06151) 149-0  -  Fax: (06151) 144117  -  E-Mail: info@nrd.de

Folgen Sie uns auf dem NRD-Blog