Wenn Sie hier klicken, erlauben Sie die Anzeige des Spendenbuttons. Datenschutzinformationen

Oppenheim ist eröffnet: Der Mensch im Mittelpunkt

20.12.2021 | Joachim Albus

Autor

$author

Joachim Albus

Joachim Albus arbeitet als Pressereferent und Texter für die NRD.

Oppenheim ist eröffnet: Der Mensch im Mittelpunkt

Im Sommer sind sie eingezogen: 15 NRD-Klient*innen wohnen jetzt im neuen Wohnverbund in Oppenheim. Eine offizielle Eröffnungsfeier wie sonst üblich fiel aufgrund der Corona-Pandemie leider aus. Das Fundraising-Team der NRD hatte in der Weihnachtszeit 2020 um Spenden für den neuen Standort geworben – mit Erfolg: 649 Menschen halfen dabei, diesen Standort zu einem der modernsten der NRD zu machen.

„Oppenheim ist deswegen besonders, weil wir hier im Rahmen der Dezentralisierung der NRD-Wohnangebote in Rheinhessen zum ersten Mal jenseits der vier großen Standorte Wallertheim, Jugenheim, Wörrstadt und Mainz gebaut haben“, sagt Frank Rödle, Leiter Geschäftsbereich Teilhabe Rheinland-Pfalz. Die neue Wohneinheit orientiert sich an den Anforderungen des Bundesteilhabegesetzes – und damit an den Bedarfen der Menschen. „Hier ermöglichen wir Menschen mit Beeinträchtigung selbstständiges Leben“, sagt er. Menschen aus Wörrstadt, Wallertheim und Jugenheim sind dorthin gezogen, hinzu kamen ein paar „Neue“.

Bevor die Bewohner*innen kamen, plante das dreiköpfige Leitungsteam, Franziska Lintzel, Veronika Schmitt und Dorothea Theisen, den Empfang der neuen Mitarbeitenden. Sie gestalteten drei Einführungswochen, in denen sie ihnen die NRD vorstellten. Die Neuen wurden geschult und für die bevorstehende Arbeit fit gemacht. Außerdem bekamen die künftigen Kolleg*innen die Möglichkeit, andere NRD-Standorte zu sehen und vorab die Klient*innen kennenzulernen.

Trotz weniger Anfangsschwierigkeiten – wichtig sei, so Frank Rödle, sich immer wieder vor Augen zu halten, dass die Dezentralisierung der NRD der richtige Weg sei. Die Perspektive stimme – die NRD sei weiterhin auf dem besten Weg, sich zeitgemäß und modern aufzustellen.

Das Ziel der Vollbelegung in Oppenheim ist Stand heute fast erreicht – 15 Menschen mit Beeinträchtigung wohnen dort heute. Franziska Lintzel, Leitung Wohnverbund Wörrstadt, hat den Standort „mit einem Höchstmaß an Engagement zu sehr großen Teilen mitentwickelt“, wie Frank Rödle sagt. Die Wohnverbundsleiterin selbst betont: „Wir haben sehr viele Anfragen, eine Vollbelegung ist mittelfristig kein Problem.“ Sorgsam will sie dabei vorgehen, gemäß dem Motto „Wunsch und Wahlrecht“ mit potenziellen Mieter*innen ins Gespräch gehen, um auch noch den letzten Platz zu füllen. „Manche Menschen müssen das fertige und bezogene Haus erst sehen, bevor sie sich entscheiden“, sagt sie.

„Es geht darum, dass wir– ganz unabhängig vom Standort Oppenheim – den Klienten oder die Klientin noch konsequenter in den Mittelpunkt rücken“, sagt Frank Rödle. Er bringt ein alltägliches Beispiel: Einem Bewohner morgens ein Leberwurstbrot hinzustellen, reiche nicht aus. Vielmehr müsse er gefragt werden, ob er auch mal ein Marmeladenbrot wolle, wofür er wiederum wissen müsse, wie das überhaupt schmeckt. Auch für Franziska Lintzel ist personenzentriertes Arbeiten selbstverständlich, die Selbstbestimmung der Klient*innen ist ihre oberste Prämisse. Sie freut sich, dass alle im Team „Lust haben, hier etwas aufzubauen und mitzugestalten“.

Und was trugen die zahlreichen Spenden dazu bei, dass in Oppenheim alle – Bewohner*innen und Kolleg*innen – „happy“ sind? „Von den Spenden haben wir unter anderem unseren Gemeinschaftsraum gestaltet. Dort stehen jetzt geschreinerte, hochqualitative und moderne Möbel, die täglich genutzt werden“, erzählt Franziska Lintzel. Des Weiteren steht die Bepflanzung des Gartens auf dem Plan, genauso wie die Anschaffung von Gartenmöbeln und einer Markise für die gesamte Terrasse. „Das Geld ist bereits verplant“, fasst die Wohnverbundsleiterin zusammen. Oppenheim ist ein wichtiger Meilenstein für den Dezentralisierungsprozess in Rheinland-Pfalz, den die NRD voraussichtlich mit einem Standort in Mainz-Mombach weiterführen wird.

Foto: Unser Bild zeigt, wie der Standort Oppenheim noch vor einem Jahr aussah. Mittlerweile wohnen dort 15 Menschen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Jetzt Spenden

Menschen mit Behinderung brauchen Ihre Hilfe!

 
  • Inklusion ...

    ... ist die Vision einer Gesellschaft, in der alle Mitglieder in allen Bereichen selbstverständlich teilnehmen können und die Bedürfnisse aller Mitglieder ebenso selbstverständlich berücksichtigt werden. 

    Inklusion ...
    Thomas Kirchmeyer,
    Produktionsleitung (Dieburger Werkstätten)
Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie

© Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Bodelschwinghweg 5  -  64367 Mühltal  -  Tel.: (06151) 149-0  -  Fax: (06151) 144117  -  E-Mail: info@nrd.de

Folgen Sie uns auf dem NRD-Blog

Datenschutzhinweis

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Bei Cookies unserer Partner (z. B. Altruja für Spenden) können Sie selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Datenschutzinformationen