Wenn Sie hier klicken, erlauben Sie die Anzeige des Spendenbuttons. Datenschutzinformationen

Ueberau hebt ab

28.09.2021 | Joachim Albus

Autor

$author

Joachim Albus

Joachim Albus arbeitet als Pressereferent und Texter für die NRD.

Ueberau hebt ab

Am NRD-Standort Ueberau (Wohnverbund Ober-Ramstadt) arbeiten 30 Menschen. Sie und die beiden Teamleitungen Rebecca Schmötzer und Gernot Grünig möchten den 17 intensiv betreuten Bewohner*innen das Leben so schön wie möglich machen. Dafür geben sie alles – und erfüllen auch mal große Wünsche. Neue Fachkräfte sind jederzeit herzlich willkommen.

Die Idee für die außergewöhnliche Aktion kam von Bewohner Jörg S. selbst. Seitdem er den Wunsch nach einer Fahrt in einem Heißluftballon äußerte, gab es den Plan, ihn in die Tat umzusetzen, erzählt NRD-Mitarbeiter und Erzieher Frank Krämer. Er, Jörg S. und Gernot Grünig halfen vor dem Start beim Aufbau des Heißluftballons. Eine Stunde lang ging die Fahrt in Richtung Bergstraße. „Es war herrlich entspannend“, erzählt Frank Krämer. Auch Jörg S. genoss die Fahrt sichtlich, von Aufregung keine Spur. (Unser Bild oben belegt dies eindrucksvoll.)

Ansprüche an die eigene Arbeit

Als ein anderer Bewohner davon sprach, mal gerne in einem Porsche fahren zu wollen, machte das Team um Wohnverbundsleiterin Sabine Seibel auch das möglich, indem es sich einen solchen Sportwagen für ein Wochenende auslieh. „Viele Vorschläge machen die Klient*innen, das unterstützen wir natürlich“, erklärt Teamleiter Gernot Grünig, der im Jahr 2003 in der NRD seine Ausbildung zum Heilerziehungspfleger beendete, bis 2005 hier tätig war und nach einer zehnjährigen Abstinenz 2015 erneut zur großen NRD-Familie stieß. Er legt großen Wert auf Eigeninitiative der Mitarbeitenden. Außerdem ist es den beiden Teamleiter*innen Zusammenhalt wichtig. Und, dass innerhalb des Teams transparent kommuniziert wird.

Das wichtigste aber, so betont er, sei, die 17 Bewohner*innen so viel wie nur irgend möglich am Leben teilhaben zu lassen. Da muss es nicht unbedingt die Ballonfahrt oder der Ausflug im Porsche sein. Ein Besuch im Biergarten um die Ecke, ein Schwimmbadbesuch, die Eisdiele oder einfach nur ein Spaziergang tun’s da auch. „Wir haben den Anspruch, dass jeder Bewohner und jede Bewohnerin hier mindestens zweimal pro Woche vor die Tür kann“, erklärt Gernot Grünig. Morgen, sagt er, werde im Garten gegrillt – und so ganz nebenbei lässt er den mobilen Streichelzoo aus der Region kommen, um den Bewohner*innen und den Mitarbeitenden Abwechslung zu bieten.

Buntes Team sucht immer Verstärkung!

Gernot Grünig schätzt die Vielfältigkeit im großen Ueberau-Team, die unterschiedlichen Charaktere. Größtmögliche Freiheiten genießen die Mitarbeitenden, auch wenn es um Fort- und Weiterbildungen gehe: „Wir bieten das natürlich immer wieder an, und sie machen davon fleißig Gebrauch.“ So haben erst kürzlich zwei Mitarbeiterinnen die Fachausbildung zur unterstützten Kommunikation begonnen. Auch Wohnverbundsleiterin Sabine Seibel sei hier sehr aktiv, betont Gernot Grünig. In Zeiten des Fachkräftemangels stichhaltige Argumente für einen Job in der NRD und deren Standort in Ueberau. „Wir suchen ständig motivierte und zuverlässige Mitarbeitende“, sagt Gernot Grünig. Um besondere Wünsche zu erfüllen, die eine intensive Begleitung erfordern, müssen alle Stellen besetzt sein. Dann ist noch viel mehr möglich.

Interesse geweckt?

Wessen Interesse an einer Beschäftigung am Standort Ueberau also geweckt ist, der kann sich gerne an Sabine Seibel, Leitung Wohnverbund Ober-Ramstadt (sabine.seibel@nrd.de), oder direkt an die Wohngruppe in Ueberau (Telefon 06151 149 3460) wenden. Es wartet bestimmt keine leichte Aufgabe, aber Wertschätzung und individuelle Gestaltungsmöglichkeiten in einem großen und guten Team sind garantiert. Und das zählt schließlich auch. Alles rund um einen Job in der NRD gibt es hier:

Am Standort Ueberau gibt es neben zwei Schichtdiensten einen Nachtdienst. Die erste Schicht beginnt unter der Woche morgens um 6 und endet um 14.15 Uhr – kurze Frühdienste gehen bis 10.30 Uhr. Der Spätdienst beginnt um 13.45 Uhr. Nach einer halbstündigen Übergabe mit dem Frühdienst endet der Spätdienst um 20 Uhr. Der längere Spätdienst übergibt zwischen 20.30 Uhr und 21 Uhr an die Kolleg*innen des Nachtdienstes.

Teamleiter Gernot Grünig (li.) mit Mitarbeiter Frank Krämer. (Foto: NRD)
Teamleiter Gernot Grünig (li.) mit Mitarbeiter Frank Krämer. (Foto: NRD)

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Jetzt Spenden

Menschen mit Behinderung brauchen Ihre Hilfe!

 
  • Inklusion ...

    bedeutet auch Teilhabe an demokratischen Prozessen. Daher muss den mehr als 7000 Hessinnen und Hessen mit Behinderung in Vollbetreuung, die aktuell kein Wahlrecht haben, die Stimmabgabe bei Landtags- und Kommunalwahlen ermöglicht werden.

    Inklusion ...
    Bijan Kaffenberger,
    Landtagsabgeordneter der SPD für den Wahlkreis 50 - Darmstadt II
Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie

© Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Bodelschwinghweg 5  -  64367 Mühltal  -  Tel.: (06151) 149-0  -  Fax: (06151) 144117  -  E-Mail: info@nrd.de

Folgen Sie uns auf dem NRD-Blog

Datenschutzhinweis

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Bei Cookies unserer Partner (z. B. Altruja für Spenden) können Sie selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Datenschutzinformationen