Wenn Sie hier klicken, erlauben Sie die Anzeige des Spendenbuttons. Datenschutzinformationen

NRD diskutiert Sorgen über das neue BTHG mit MdB Michael Meister

16.11.2016

NRD diskutiert Sorgen über das neue BTHG mit MdB Michael Meister

Dr. Michael Meister, Bundestagsabgeordneter der CDU für den Wahlkreis Bergstraße und parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, besuchte heute die Unternehmenszentrale der NRD in Mühltal.

Dr. Michael Meister, Bundestagsabgeordneter der CDU für den Wahlkreis Bergstraße und parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, besuchte heute die Unternehmenszentrale der NRD in Mühltal. Im Gespräch mit Vorständin Brigitte Walz-Kelbel und Hans-Georg Küper, Referat Sozialfragen und Einzelfallhilfe, informierte er sich über die Sorgen der NRD im Blick auf die Veränderungen der Eingliederungshilfe durch das neue Bundesteilhabegesetz, das 2017 in Kraft treten soll.

Die „Knackpunkte“ am Gesetzesentwurf aus Sicht der NRD sind vor allem die Definition des leistungsberechtigten Personenkreises, die Gefahr läuft, dass sehr viele Leistungsbedürftige künftig herausfallen. Weiterhin die nach wie vor zu niedrige Anrechnung von Einkommen und Vermögen von Leistungsempfängern sowie die Trennung von existenzsichernden Leistungen und Fachleistungen an Stelle des bisherigen Bruttoprinzips, bei welchem die Kostenübernahme für einen Leistungsempfänger in einer Hand verbleibt, der mit weiterhin beteiligten Kostenträgern abrechnet.

Dr. Meister, der mit der Materie gut vertraut ist, sicherte zu, die Anregungen der NRD mit in die Gespräche im Finanzministerium und im Bundestag zu nehmen. Beide Seiten vereinbarten, weiterhin in intensivem Austausch zu bleiben.

Der Bundestagsabgeordnete zeigte sich beeindruckt vom Stand der Regionalisierung der Wohnangebote der NRD. Seit mehr als zehn Jahren baut die NRD das zentrale Heimwohnen am Ursprungsstandort Mühltal zugunsten kleinteiliger zeitgemäßer Häuser und Wohnungen in der Region ab. Die NRD reagiert damit auf die veränderten Bedürfnisse von Menschen mit Unterstützungsbedarf und ihrer Familien und auf die gesetzlichen Rahmenbedingungen nach der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention durch die Bundesrepublik Deutschland. 

Auf dem Bild (von links nach rechts): Hans-Georg Küper, Dr. Michael Meister, Brigitte Walz-Kelbel

Kontakt

© Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Pressestelle
Bodelschwinghweg 5
64367 Mühltal

06151 / 149-2525

presse@nrd.de

Inhalt rechts für den Bereich Aktuelles

Joachim Albus

Referent für Kommunikation
Inhalt rechts für den Bereich Aktuelles

Katrin Baginski

Referentin für Kommunikation
Inhalt rechts für den Bereich Aktuelles

Philine Steeb

Online-Managerin

Jetzt Spenden

Menschen mit Behinderung brauchen Ihre Hilfe!

 
  • Inklusion ...

    bedeutet auch Teilhabe an demokratischen Prozessen. Daher muss den mehr als 7000 Hessinnen und Hessen mit Behinderung in Vollbetreuung, die aktuell kein Wahlrecht haben, die Stimmabgabe bei Landtags- und Kommunalwahlen ermöglicht werden.

    Inklusion ...
    Bijan Kaffenberger,
    Landtagsabgeordneter der SPD für den Wahlkreis 50 - Darmstadt II
Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie

© Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Bodelschwinghweg 5  -  64367 Mühltal  -  Tel.: (06151) 149-0  -  Fax: (06151) 144117  -  E-Mail: info@nrd.de

Folgen Sie uns auf dem NRD-Blog

Datenschutzhinweis

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Bei Cookies unserer Partner (z. B. Altruja für Spenden) können Sie selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Datenschutzinformationen