NRD-Blog

Themen aus der Alten-, Behinderten- und Jugendhilfe

 
  • 13.10.2017  |  Kerstin Bergsträßer und Susanne Nold Mitarbeit fordern, um Lernen zu fördern: Was heißt Selbstbestimmung für die Arbeit in den Tagesstätten?

    Mitarbeit fordern, um Lernen zu fördern: Was heißt Selbstbestimmung für die Arbeit in den Tagesstätten?

    In unserem Blog-Beitrag „Hausgemeinschaft Wichernstraße: Darf ich sein, wie ich bin" ging es um die Haltung, wie Mitarbeitende Menschen mit Behinderung begegnen. Der Beitrag fand viel Resonanz, unter anderem auch in der Tagesstätte Mühltal. Kerstin Bergsträßer und Susanne Nold haben aufgeschrieben, mit welcher Haltung sie an den Auftrag herangehen, den KlientInnen der Tagesstätte Arbeit und Bildung zu ermöglichen.

  • 09.10.2017  |  Marlene Broeckers Ein weiter Baum werden

    Ein weiter Baum werden

    Der NRD Sonnenhof 2 ist das Zuhause der sogenannten "jungen Wilden", das sind junge Erwachsene mit leichten Lernbehinderungen und schwierigen Verhaltensweisen. Dank baulicher Veränderungen und an ihre Bedürfnisse angepasste Konzepte ist aber seit einiger Zeit Ruhe im Sonnenhof 2 eingekehrt. Teamleiter Thorsten Kolb berichtet über den Alltag mit den Bewohnern und die positiven Entwicklungen in den vergangenen Monaten.

  • 05.10.2017  |  Marlene Broeckers Sascha im Glück bei AZUR

    Sascha im Glück bei AZUR

    Neben Arbeitsstellen in den Werkstätten für Menschen mit Behinderung bietet die NRD sogenannte „Betriebsintegrierte Beschäftigungsplätze“ (BiB) an. Durch sie können Menschen mit Behinderung in Firmen beruflich integriert werden. Einer der einen solchen BiB hat, ist Sascha Lohner. Er arbeitet seit drei Jahren für die Recyclingfirma AZUR und hat dort seinen Traumjob gefunden.

  • 02.10.2017  |  Marlene Broeckers Vor, zurück – dann endlich Start. 25 Jahre Betreutes Wohnen in der NRD

    Vor, zurück – dann endlich Start. 25 Jahre Betreutes Wohnen in der NRD

    25 Jahre lang gibt es bereits das betreute Wohnen in der NRD. Ulrike Lüttge und Thomas Hötzel blicken zurück auf die Anfänge, das Umdenken und was daraus geworden ist.

  • 28.09.2017  |  Marlene Broeckers 20 Jahre Pionierarbeit mit Autisten

    20 Jahre Pionierarbeit mit Autisten

    Kein Autist ist wie ein anderer. Mit sechs jungen Männern und Frauen startete 1997 das erste Autistenhaus in der NRD. Vier Menschen mit Autismus leben noch heute im "Haus Emmaus" am Bodelschwinghweg 4, in das sie vor 20 Jahren eingezogen sind. Zusammen mit ihren BegleiterInnen haben sie einen guten Weg zurück gelegt und gemeinsam dafür gesorgt, dass diese Arbeit bis heute Vorbildcharakter hat.

  • 15.09.2017  |  Marlene Broeckers Gebärden für Finn, Talker für Tobias

    Gebärden für Finn, Talker für Tobias

    Die Beratungsstelle Unterstützte Kommunikation (UK) der NRD verhilft Menschen mit Sprechproblemen zum passenden kommunikativen Medium. Am Beispiel zweier Familien stellen wir die Arbeit vor.

  • 04.09.2017  |  Marlene Broeckers Ohne Angst verschieden sein

    Ohne Angst verschieden sein

    Inklusion ist Bürgerschaft. Das leuchtete mir unmittelbar ein, als ich in Zwingenberg den wöchentlich stattfindenden Mittagstisch für SeniorInnen im Bürgerhaus besuchte. Die aktiven Mitglieder des Vereins „Zwingenberger Mittagstisch“ kochen einmal die Woche in der Melibokushalle ein Mittagessen für inzwischen über 60 Senioren.

  • 22.08.2017  |  Marlene Broeckers Kinästhetik: Den Bewegungssinn aufwecken

    Kinästhetik: Den Bewegungssinn aufwecken

    Kai Birkenhauer entwickelt sich zum Kinästhetik-Experten. Die NRD hat ihn unterstützt, einen qualifizierten beruflichen Abschluss zu machen und fördert jetzt auch seine Weiterbildung.

  • 10.08.2017  |  Andreas Nink Erwachsene erziehen, geht nicht

    Erwachsene erziehen, geht nicht

    Seit gut drei Jahren besteht das Wohnangebot der NRD in Lampertheim. Im Oktober 2014 zogen die ersten Bewohner ein. Alles war neu: die Wohnhäuser; die Bewohner, das Team. Lampertheim ist ein bemerkenswertes Projekt.

  • 31.07.2017  |  Marlene Broeckers In Wald und Flur beschäftigt

    In Wald und Flur beschäftigt

    Die Schreinerei der Dieburger Werkstätten hat viel zu tun: Sie fertigen von Einzelteilen für Bienenstöcke bis hin zu Grillhütten. Die vielfältigen Aufträge machen die Arbeit für die acht bis zehn Beschäftigten der Schreinerei so spannend.

  • 25.07.2017  |  Katharina Weber Wichtigste Zutat beim Kochen: Vielfalt

    Wichtigste Zutat beim Kochen: Vielfalt

    Seite an Seite wird in der Küche gearbeitet, alle helfen sich gegenseitig. Seit knapp zwei Monaten kochen die Schüler der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule für ihr Fach Arbeitslehre der Hauswirtschaft. Mit dabei: sechs Jugendliche mit Behinderung aus der NRD Wichernschule. Sie alle haben große Freude am gemeinsamen Kochen und Essen.

  • 21.07.2017  |  Marlene Broeckers Erste Ernte im selbstgebauten Hochbeet der Tagesstätte

    Erste Ernte im selbstgebauten Hochbeet der Tagesstätte

    Viel handwerkliches Geschick und einen grünen Daumen haben Beschäftigte und Klienten in Mühltal bewiesen. Zusammen mit Mitarbeitenden bauten sie aus einem alten Bett ein Hochbeet und pflanzten verschiedene Gemüsesorten an, die sich prächtig entwickeln.

  • 18.07.2017  |  Marlene Broeckers 1482 Kilometer in 6 Monaten

    1482 Kilometer in 6 Monaten

    Ein lang gehegter Traum ging Anfang des Jahres für Emil Klutkowsky in Erfüllung: Endlich kann er einen dreirädrigen Drahtesel sein Eigen nennen. Seitdem fährt er jeden Tag zur Arbeit. Und auch sonst hat er schon viele Kilometer mit dem Rad in seiner Freizeit zurückgelegt.

  • 12.07.2017  |  Brigitte Walz-Kelbel Von der Anstalt zum modernen Dienstleister

    Von der Anstalt zum modernen Dienstleister

    Die NRD ist in ständigem Wandel. Nichts zeigt das deutlicher als die baulichen Entwicklungen auf dem Kerngelände und die Regionalisierung. Aus der klassischen, zentralen Großeinrichtung ist in den vergangenen Jahren eine moderne Einrichtung mit 50 Standorten geworden.

  • 06.07.2017  |  Barbara Mümpfer "Man bekommt so viel zurück" – FSJ in der NRD

    "Man bekommt so viel zurück" – FSJ in der NRD

    Über den eigenen Tellerrand schauen, sich sozial engagieren, in die Arbeitswelt eintauchen – für Annika Hofmann gab es viele Gründe nach ihrem Schulabschluss erstmal ein FSJ zu absolvieren. Mit dem, was sie im vergangenen Jahr gelernt hat, ist sie außerdem gut vorbereitet für ihre weitere berufliche Zukunft: Im Oktober möchte die junge Frau ein Lehramtsstudium in den Fächern Deutsch und Geschichte beginnen.

  • 03.07.2017  |  Marlene Broeckers Reinheim-Ueberau: Passende Wohnverhältnisse, mehr Ruhe und mehr Wege

    Reinheim-Ueberau: Passende Wohnverhältnisse, mehr Ruhe und mehr Wege

    „Intensiv statt nur dabei“, das ist ein Arbeitsmotto für die 30 KollegInnen in Reinheim-Ueberau, die in der sanierten und zum Teil neu gebauten Hofreite mitten im Ort 16 Menschen mit besonderem Verhalten begleiten. Die Wohngemeinschaft, die im August 2016 endlich nach Ueberau umziehen konnte, ist eine sogenannte Intensivgruppe. „Intensiv“ bezieht sich auf die Haltung der Mitarbeitenden.

  • 21.06.2017  |  Marlene Broeckers Was hier entsteht, ist hilfreich

    Was hier entsteht, ist hilfreich

    Kahle Einrichtung, nackte Wände, wenige persönliche Dinge – besonders einladend sind die Hotelzimmer, in denen Jugendliche aus Afghanistan, Eritrea, Somalia, Kamerun und Syrien untergebracht sind, nicht. Aber darauf kommt es auch nicht an, denn es ist nur eine vorübergehende Lösung. An verschiedenen Standorten werden sie als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (umF) von der NRD Orbishöhe betreut und bei ihren persönlichen Zielen unterstützt.

  • 19.06.2017  |  Andreas Nink Tag 9 des Hessentags: Wie barrierefrei ist der Stand der NRD?

    Tag 9 des Hessentags: Wie barrierefrei ist der Stand der NRD?

    Nachdem wir die unterschiedlichen Angebote auf dem Hessentag hinsichtlich ihrer Barrierefreiheit getestet haben, nehmen wir uns abschließend unseren eigenen Stand vor. Kann ein rollstuhlfahrender Kollege hier genauso mitarbeiten wie andere auch?

  • 18.06.2017  |  Andreas Nink Tag 8 des Hessentags: Wo bitte ist die Stadthalle?

    Tag 8 des Hessentags: Wo bitte ist die Stadthalle?

    Martina Schmidt und Christoph Racky wollen auf dem Hessentag ein Konzert in der Stadthalle Rüsselsheim besuchen. Aber wie kommen sie dort hin?

  • 17.06.2017  |  Andreas Nink Tag 6 des des Hessentags: Ein Besuch bei der Polizei

    Tag 6 des des Hessentags: Ein Besuch bei der Polizei

    Eine Gruppe aus dem NRD-Wohnbereich Zwingenberg interessiert sich für die Informationsstände der Hessischen Polizei. Sie werden dort freundlich empfangen, bekommen vieles erzählt und erhalten kleine Geschenke.

 
 

Rubriken

Alle KategorienWohnbereichInklusionArbeitJugendhilfeUnternehmenAltenhilfe

Jetzt Spenden

Menschen mit Behinderung brauchen Ihre Hilfe!

Kontakt

Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Kommunikation und Fundraising
Bodelschwinghweg 5
64367 Mühltal

06151 149 - 2525
blog@nrd.de

Folgen Sie uns auf ...

E-Mail-Newsletter unter
nrd.de/newsletter

 
  • Inklusion...

    ...bedeutet für mich, dass man alle Menschen wieder mehr zusammenführt. Wenn alle aufmerksam und hilfsbereit miteinander umgehen, dann geht es allen auch seelisch besser. 

    Inklusion...
    Virginia Dindore
Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie

© Stiftung Nieder-Ramstädter Diakonie
Bodelschwinghweg 5  -  64367 Mühltal  -  Tel.: (06151) 149-0  -  Fax: (06151) 144117  -  E-Mail: info@nrd.de

Folgen Sie uns auf dem NRD-Blog